Gemeinsame Erklärung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) zur Interpretation der Bestimmungen zu Wurzelkanalbehandlungen von Molaren im Sinne der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung (Behandlungsrichtlinie)

in der Fassung vom 1. Januar 2004

Die Behandlungsrichtlinie für die vertragszahnärztliche Versorgung beschreibt in Abschnitt B III Nr. 9 die Voraussetzungen für endodontische Maßnahmen. Für die Wurzelkanalbehandlung von Molaren beschreibt die Richtlinie:

"Die Wurzelkanalbehandlung von Molaren ist in der Regel angezeigt, wenn
  • damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann,
  • eine einseitige Freiendsituation vermieden wird,
  • der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird.“

KZBV und GKV-SV interpretieren diese Bestimmung der Richtlinie wie folgt:

Grundsätzlich sind an allen Zähnen endodontische Maßnahmen angezeigt, wenn dadurch der Zahn erhaltungswürdig ist. Die Kriterien für die Erhaltungswürdigkeit eines Zahnes werden in den Ziffern 9.1 bis 9.5 beschrieben.

Bei der Wurzelkanalbehandlung von Molaren werden zudem diese Kriterien konkretisiert, bei denen in der Regel eine Erhaltungswürdigkeit anzunehmen ist. Es handelt sich dabei um Regelbeispiele, die nicht abschließend sind. Weitere Voraussetzungen werden unter 9.1 genannt. Diese Einschränkungen werden durch die Regelbeispiele unter 9. in Satz 2 lediglich beispielhaft illustriert.

Somit ist auch bei Molaren zu prüfen, ob neben den Regelbeispielen andere Gründe für die Erhaltungswürdigkeit dieser Zähne und damit für die Durchführung von endodontischen Maßnahmen sprechen. Liegen diese Gründe nicht vor und ist der Zahn nicht erhaltungswürdig, so ist nach Ziffer 10 die Entfernung des Zahnes angezeigt. Eine andere Behandlung von nicht erhaltungswürdigen Zähnen ist kein Bestandteil der vertragszahnärztlichen Versorgung.


Anmerkung der KZVB

„damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann“

Wenn mesial und distal des endodontisch zu versorgenden Zahnes noch natürliche Zähne vorhanden sind, handelt es sich um eine „geschlossene Zahnreihe“.

„eine einseitige Freiendsituation vermieden wird“

Besteht auf der Gegenseite bereits eine Freiendsituation, so kann die Molaren-Endo nicht im Rahmen der GKV erbracht werden.
Das Gesamtversorgungskonzept und der konkrete klinische Befund ist hier in Betracht zu ziehen um zu entscheiden, welche weiteren Therapieschritte notwendig werden, wenn der endodontisch zu behandelnde Molar im Rahmen der GKV extrahiert werden müsste.

„der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird“

Der Zahnersatz kann durch die Molaren-Endo in seiner Funktion erhalten werden. Hierbei wird nicht unterschieden, ob es sich um einen festsitzenden oder um einen herausnehmbaren Zahnersatz handelt.

Wir legen Wert auf sorgfältigen Datenschutz. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unsere Seiten nutzen technische, anonyme Cookies sowie Javascript zur benutzerfreundlichen Funktion. Mit der Nutzung unserer Seiten stimmen Sie deren Verwendung zu.

Zustimmen Später entscheiden