25

Indirekte Überkappung zur Erhaltung der gefährdeten Pulpa, ggf. einschließlich des provisorischen oder temporären Verschlusses der Kavität

(Cp)
6 Pkte.

  1. Die Anwendung der Leistungen nach Nrn. 25 und 26 ist nur dann angebracht, wenn es durch sie allein möglich ist, die Devitalisierung der Pulpa eines Zahnes zu vermeiden, der erhaltungswürdig und erhaltungsfähig ist.
  2. Eine Leistung nach Nr. 25 kann nicht angewendet werden, wenn es sich darum handelt, aus Zeitgründen eine Kavitätenpräparation und -füllung vorzeitig abzubrechen. Desgleichen kann sie dann nicht zur Anwendung kommen, wenn es sich darum handelt, die für den Kranken mit Schmerzen verbundene Kavitätenpräparation abzubrechen und durch Teilung in zwei oder mehrere Sitzungen erträglicher zu gestalten.

KZVB-Hinweise:

  1. Die Bema-Nr. 25 kommt zum Ansatz, wenn es sich um die Behandlung einer tief liegenden Karies handelt. Leistungsinhalt der Bema-Nr. 25 sind ausschließlich Maßnahmen, die der Vitalerhaltung der Pulpa dienen. Für die Leistungserbringung der "Cp" dürfen nur Medizinprodukte verwendet werden, die laut Herstellerangaben zugelassen und für die Behandlung einer Caries-profunda-Behandlung bei ausgedehnten Läsionen geeignet sind. Für die Abrechnung der Bema-Nr. 25 ist zwingend die zusätzliche Abdeckung der Pulpa - wie im Wortlaut der Leistungsbeschreibung enthalten - erforderlich. Damit scheidet für die Abrechnung der Bema-Nr. 25 das alleinige Auftragen von Adhäsiv/Haftvermittler aus.
  2. Zur korrekten Diagnostik und deren Absicherung sind vor der Behandlung sowie nach der Behandlung zur Diagnosesicherung Sensibilitätsprüfungen durchzuführen (siehe B. III. Nr. 8 der Behandlungsrichtlinie).
  3. ***
Wir legen Wert auf sorgfältigen Datenschutz. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unsere Seiten nutzen technische, anonyme Cookies sowie Javascript zur benutzerfreundlichen Funktion. Mit der Nutzung unserer Seiten stimmen Sie deren Verwendung zu.

Zustimmen Später entscheiden