Klassifizierung der Unterfütterungen

Für Prothesen-Unterfütterungen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) als Festzuschuss die Befund- Nummern 6.6 bzw. 6.7 eingeführt. Die Ansetzbarkeit dieser Befund-Nummern richtet sich nach der Art der Prothese. Das bedeutet:

  • Wird eine parodontal abgestützte Modellgussprothese unterfüttert, ist Befund-Nr. 6.6 (Verändertes Prothesenlager bei erhaltungswürdigem Teil-Zahnersatz, je Prothese) ansetzbar.
  • Wird eine Totalprothese oder eine schleimhautgetragene Deckprothese unterfüttert, ist Befund-Nr. 6.7 (Verändertes Prothesenlager bei erhaltungswürdigem totalem Zahnersatz oder schleimhautgetragener Deckprothese, je Kiefer) ansetzbar.
Als Regelversorgungsleistung wurden diesen Befund-Nummern zahnärztliche und zahntechnische Leistungen zugeordnet, wie sie in der Tabelle dargestellt sind.

Regelversorgung - Zahnärztliche Leistung Regelversorgung - Zahntechnische Leistung
    89 Beseitigung von Artikulationsstörungen
100c Teilunterfütterung
100d Vollständige Unterfütterung
100e Vollständige Unterfütterung mit funktioneller Randgestaltung OK
100f Vollständige Unterfütterung mit funktioneller Randgestaltung UK
001 0 Modell
002 3 Verwendung von Kunststoff
001 2 Fixator
382 1 Weichkunststoff
382 2 Sonderkunststoff
808 0 Teilunterfütterung
809 0 Vollständige Unterfütterung
810 0 Prothesenbasis erneuern
933 0 Versandkosten
Material
    89 Beseitigung von Artikulationsstörungen
100c Teilunterfütterung
100d Vollständige Unterfütterung
100e Vollständige Unterfütterung mit funktioneller Randgestaltung OK
100f Vollständige Unterfütterung mit funktioneller Randgestaltung UK
001 0 Modell
002 3 Verwendung von Kunststoff
001 2 Fixator
382 1 Weichkunststoff
382 2 Sonderkunststoff
808 0 Teilunterfütterung
809 0 Vollständige Unterfütterung
810 0 Prothesenbasis erneuern
933 0 Versandkosten
Material

Die Abrechenbarkeit der Bema-Nrn. 100c, 100d, 100e und 100f richtet sich nach der Art der Unterfütterung (Teilunterfütterung, vollständige Unterfütterung oder vollständige Unterfütterung mit funktioneller Randgestaltung bei Restzahnbestand bis zu drei Zähnen OK bzw. UK) und muss mit den korrekten Material- und/oder Laborkosten belegt sein. Gemäß den Bema-Abrechnungsbestimmungen sind neben Leistungen nach Bema-Nr. 100 Leistungen nach Bema-Nr. 98a, b oder c nicht abrechnungsfähig.

Die vollständige direkte Unterfütterung ist aus fachlichen Gründen seit der Bema-Umstrukturierung nicht mehr Bestandteil der vertragszahnärztlichen Versorgung und deshalb nicht festzuschussfähig. (Vereinbarung mit dem Patienten nach § 8 Abs. 7 BMV-Z)

Wir legen Wert auf sorgfältigen Datenschutz. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unsere Seiten nutzen technische, anonyme Cookies sowie Javascript zur benutzerfreundlichen Funktion. Mit der Nutzung unserer Seiten stimmen Sie deren Verwendung zu.

Zustimmen Später entscheiden