Beschluss Nr. 160 der TeKo-Bayern vom 26.06.1985 – wirksam ab 02.10.1985 – letzte Änderung am 13.09.2011
zum Verfahren bei Änderungen eines kieferorthopädischen Behandlungsplanes


Bei wesentlichen Änderungen (z. B. Umstellung von herausnehmbaren Geräten auf Multibandbehandlung oder bei wesentlichen Ergänzungen, wie z. B. bei erheblicher Anhebung der Zahl der Mehrfachpositionen, oder bei zusätzlicher Behandlung nach Bema-Nr. 119/120, oder erheblicher Überschreitung der geschätzten Material- und Laborkosten) ist ein formloser Antrag (jetzt: Vordruck nach Anlage 8 BMV-Z) mit Begründung bei der zuständigen Krankenkasse zur Genehmigung einzureichen.

Bei Ergänzung im kleinen Umfang (z. B. im Einzelfall um einzelne Bänder oder Brackets) wird auf einen solchen Antrag verzichtet.

Wir legen Wert auf sorgfältigen Datenschutz. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unsere Seiten nutzen technische, anonyme Cookies sowie Javascript zur benutzerfreundlichen Funktion. Mit der Nutzung unserer Seiten stimmen Sie deren Verwendung zu.

Zustimmen Später entscheiden