Dokumentationspflicht

Jeder Zahnarzt ist gemäß § 5 BMV-Z und § 7 Abs. 3 EKV-Z verpflichtet, eine umfassende Dokumentation über seine Behandlungstätigkeit anzufertigen. Sämtliche durchgeführten (auch nicht abrechenbare) Maßnahmen und Diagnosen sind in der Patientendokumentation festzuhalten. Der gesamte Krankheits- bzw. Behandlungsablauf muss dokumentiert werden. Nicht dokumentierte Leistungen gelten nach herrschender Rechtsprechung als nicht durchgeführt. Eine unvollständige Dokumentation stellt in der Regel eine Verletzung berufsrechtlicher Pflichten sowie einen Verstoß gegen vertragszahnärztliche Pflichten dar, die neben Honorarberichtigungsmaßnahmen auch Anlass zu disziplinarrechtlichen Maßnahmen sein können.