2701

Anlegen von extraoralen Stütz-, Halte- oder Hilfsvorrichtungen, einer Verbands- oder Verschlußplatte, Pelotte oder dergleichen – im Zusammenhang mit plastischen Operationen oder zur Verhütung oder Behandlung von Narbenkontrakturen –

200 Pkte.

KZVB-Hinweise:

  1. Für die Herstellung und das Eingliedern einer Wundverbandsplatte mit großem Aufwand ist die GOÄ-Nr. 2701 abrechenbar.
    Beispiele: Wundverbandsplatte in Verbindung mit
    • Mundbodenvertiefungen,
    • Lappen-OP mit Verschiebeplastiken,
    • Kieferplastiken,
    • oder Ähnlichem
Das Umarbeiten einer Prothese zur Wundverbandsplatte mit relativ großem Aufwand (siehe vorgenannte Beispiele) ist ebenfalls mit der GOÄ-Nr. 2701 abrechenbar.
  1. Die Herstellung und das Eingliedern einer Wundverbandsplatte nach GOÄ-Nr. 2701 in Verbindung mit operativen Eingriffen ohne Vorliegen von Kieferbruch oder Unfallgeschehen werden über den Bema-Teil 1 (KCH) abgerechnet. Für diese Wundverbandsplatte ist keine Anzeige an die Krankenkasse zu schicken; die Abrechnung der Bema-Nr. 2 ist somit nicht möglich.
  2. Die Herstellung und das Eingliedern einer Wundverbandsplatte nach GOÄ-Nr. 2701, die durch Kieferbruch oder Unfallgeschehen erforderlich wurde, werden über den Bema-Teil 2 (KIBR) abgerechnet. Für diese Wundverbandsplatten ist eine Anzeige an die Krankenkasse zu schicken; die Abrechnung der Bema-Nr. 2 ist somit möglich.

Wir legen Wert auf sorgfältigen Datenschutz. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unsere Seiten nutzen technische, anonyme Cookies sowie Javascript zur benutzerfreundlichen Funktion. Mit der Nutzung unserer Seiten gehen wir davon aus, dass Sie deren Verwendung zustimmen.

Hinweis ausblenden
Zur Verbesserung unserer Inhalte möchten wir Ihr Nutzerverhalten anonymisiert zur Webanalyse verwenden.
Zustimmen Später entscheiden