Beschluss Nr. 119 der TeKo-Bayern vom 04.06.1980 – wirksam ab 01.10.1980 – letzte Änderung am 13.09.2011
zur Berechenbarkeit der Versandkostenpauschale

  1. Ein Versandgang ist die jeweilige Versendung der prothetischen Arbeitsunterlagen (Abdrücke, Modelle etc.) der halbfertigen Arbeiten (Einproben) und der fertigen Arbeiten je Patient auf dem Postwege oder durch Boten sowohl von der Zahnarztpraxis zum gewerblichen Labor als auch umgekehrt.
  2. Wird der Versandgang von der Zahnarztpraxis ausgeführt, so kann je Versandgang nur die Versandkostenpauschale nach § 2 der Anlage 5 zum GV-Z abgerechnet werden.
  3. Wird der Versandgang vom gewerblichen Labor ausgeführt, so kann je Versandgang nur die BEL-Nr. 933 0 ­ Versandkosten ­ berechnet werden.
  4. Versandkosten können nicht abgerechnet werden, wenn sich Zahnarztpraxis und gewerbliches Labor im selben Haus befinden.
  5. Für einen Versandgang zwischen Zahnarztpraxis und Zahnarztlabor können keine Kosten abgerechnet werden.