98b

Funktionsabformung mit individuellem Löffel, Oberkiefer

57 Pkte.

  1. Leistungen nach Nr. 98b sind bei zahnlosem Kiefer und bei stark reduziertem Restgebiss - in der Regel bis zu drei Zähnen - abrechnungsfähig.
  2. Bei der Versorgung eines zahnlosen Kiefers durch eine implantatgetragene totale Prothese in den vom Bundesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen festgelegten Ausnahmefällen gem. § 30 Abs. 1 Satz 5 SGB V1 sind die Nrn. 98b und 98c abrechnungsfähig und bei der Abrechnung als 98bi und 98ci zu kennzeichnen.

98c

Funktionsabformung mit individuellem Löffel, Unterkiefer

76 Pkte.

  1. Leistungen nach Nr. 98c sind bei zahnlosem Kiefer und bei stark reduziertem Restgebiss - in der Regel bis zu drei Zähnen - abrechnungsfähig.
  2. Bei der Versorgung eines zahnlosen Kiefers durch eine implantatgetragene totale Prothese in den vom Bundesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen festgelegten Ausnahmefällen gem. § 30 Abs. 1 Satz 5 SGB V1 sind die Nrn. 98b und 98c abrechnungsfähig und bei der Abrechnung als 98bi und 98ci zu kennzeichnen.

Zu Bema-Nr. 96 - 100:

Die zusätzliche Berechnung von vertragszahnärztlichem Honorar bei Anwendung besonderer Abdruckmethoden ist nicht zulässig.

Zu Bema-Nr. 98a:

  1. Eine Leistung nach Nr. 98a kann neben 98b oder 98c für denselben Kiefer nur in den Fällen abgerechnet werden, in denen für die prothetische Versorgung eines zahnarmen Kiefers neben dem Funktionsabdruck für die Versorgung der noch stehenden Zähne durch Kronen eine Abformung mit individuellem Löffel vorgenommen werden muss.

Zu Bema-Nr. 99:

  1. Die Leistungen nach den Nrn. 98a, b und c sind voll abrechnungsfähig, wenn die Abformung in ein Modell übertragen worden ist.

Aus Leistungsbeschreibung der Bema-Nr. 100:

Neben Leistungen nach der Nr. 100 sind Leistungen nach Nrn. 98a, b oder c nicht abrechnungsfähig.

KZVB-Hinweise:

  1. Kann für die Funktionsabformung eine wie ein Funktionslöffel vorbereitete getragene Prothese benutzt werden, so ist hierfür die Bema-Nr. 98b bzw. 98c abrechenbar. Bei der Abrechnung ist zu vermerken: ''Funktionsabformung mit alter Prothese". Die Material- und Laborkosten für das Umarbeiten der Prothese zum Funktionslöffel müssen belegt sein.
  2. Wird die Funktionsabformung nicht mit einem individuellen Funktionsabdrucklöffel durchgeführt, sondern mittels Kunststoffbasis mit aufgestellten Zähnen, sind die Bema-Nrn. 98b/c abrechenbar. Bei der Abrechnung ist zu vermerken: "Funktionsabdruck mit aufgestellten Zähnen".
  3. Bei Interimsprothesen ist in der Regel die Abformung mit einem konfektionierten Löffel ausreichend.
RILI: Zahnersatz-Richtlinien - D. III. Versorgung mit herausnehmbarem Zahnersatz


1 Anmerkung der KZVB: Durch das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) wurde § 30 SGB V, in dem die Versorgung mit Zahnersatz bis dahin geregelt war, zum 01.01.2005 aufgehoben und durch die §§ 55 bis 57 SGB V ersetzt.