IP5

Versiegelung von kariesfreien Fissuren und Grübchen der bleibenden Molaren (Zähne 6 und 7) mit aushärtenden Kunststoffen, je Zahn

16 Pkte.

  1. Eine Leistung nach Nr. IP5 umfasst die Versiegelung der Fissuren und der Grübchen einschließlich der gründlichen Beseitigung dieser weichen Zahnbeläge und der Trockenlegung der zu versiegelnden Zähne.
  2. Das Entfernen harter Zahnbeläge ist nach Nr. 107 abrechnungsfähig.
  3. Eine Leistung nach der Nr. IP5 kann auch bei Durchbruch der 6-Jahresmolaren bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres abgerechnet werden.
  4. Das Versiegelungsmaterial ist mit der Bewertung abgegolten.

KZVB-Hinweise:

  1. Fissurenversiegelungen an anderen als o. g. Zähnen bzw. bei einem nicht anspruchsberechtigten Personenkreis sind privat mit dem Patienten zu vereinbaren und abzurechnen.
  2. Ist bei einem Molaren eine kariöse Fissur zu füllen und für die zweite kariesfreie Fissur erfolgt eine Versiegelung, so kann ggf. die Bema-Nr. 13 neben der Bema-Nr. IP5 abgerechnet werden.
  3. Das Entfernen von subgingivalen Belägen, weichen Belägen oder Verfärbungen sind keine vertragszahnärztlichen Leistungen.
  4. Die Bema-Nr. IP5 ist am selben Zahn im Rahmen eines Behandlungsfalles nur einmal abrechenbar.
  5. IP-Leistungen sind auch vom Kieferorthopäden berechenbar. Mit dem überweisenden Zahnarzt ist abzustimmen, wer die Individualprophylaxe durchführt und abrechnet.
RILI: Individualprophylaxe - A. Allgemeines

RILI: Individualprophylaxe - C. Fissurenversiegelung

Vereinbarung über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und allen Spitzenverbänden der Krankenkassen (Anspruchsberechtigung geändert ab 16.10.2003)