P200

Systematische Behandlung von Parodontopathien (Supra- und subgingivales Debridement), geschlossenes Vorgehen je behandeltem einwurzeligen Zahn

14 Pkte.

P201

Systematische Behandlung von Parodontopathien (Supra- und subgingivales Debridement), geschlossenes Vorgehen je behandeltem mehrwurzeligen Zahn

26 Pkte.

Die Leistungen nach den Nrn. P200 und P201 umfassen Maßnahmen der systematischen Behandlung der Parodontopathien. Mit Leistungen nach den Nrn. P200 und P201 sind während und unmittelbar nach der systematischen Behandlung erbrachte Leistungen nach den Nrn. 105 und 107 abgegolten.

Die Gingivektomie oder Gingivoplastik ist nach Nr. P200 oder P201 abrechnungsfähig.

Mit der Bewertungszahl sind alle Sitzungen abgegolten. Die Anästhesie ist zusätzlich berechenbar.

KZVB-Hinweise:

  1. Behandlungsmaßnahmen nach Bema-Nrn. P200/P201 erfordern in der Regel Anästhesiemaßnahmen.
  2. Je Parodontium können die Bema-Nrn. P200/P201 im Rahmen einer systematischen PAR-Behandlung nur einmal abgerechnet werden, unabhängig davon, auf wie viele Sitzungen sich die Maßnahmen verteilen.
  3. Der Leistungsinhalt der Bema-Nrn. P200/P201 ist durch eine Behandlung mit Laser allein nicht erfüllt.
  4. Die Bema-Nrn. P200/P201 sind nur bei natürlichen Zähnen abrechenbar und nicht bei Implantaten.
  5. Anstelle einer systematischen Parodontitistherapie dürfen bei der Therapie einzelner Parodontien durch eine geschlossene/offene Kürettage grundsätzlich insgesamt nicht mehr als drei Parodontien behandelt werden.
    Ausnahme: Bei Patienten mit geistig und/oder körperlicher Behinderung, die eine systematische PAR-Behandlung nicht möglich macht, können hilfsweise die Bema-Nrn. 49/50 abgerechnet werden.
  6. Leistungen die nicht Bestandteil der Bema-Nrn. P200/P201 sind, sind mit dem Patienten vor Beginn der Behandlung privat zu vereinbaren. Hierunter fallen zum Beispiel:
    • Desinfektion der Zahnfleischtaschen mit Laser
    • Desinfektion der Zahnfleischtaschen mit Ozon
    • Mikrobiologische Diagnostik (RILI B. V. 6.)
    • Lokale Antibiotikatherapie
    • Einsatz von Langzeit-Desinfektionstherapeutika, wie Perio-Chip o. Ä.
    • Durchführung eines DNA-Keim-Testes o. Ä.
    • Vector-Behandlung
    • Auffüllen von Knochentaschen und Knochendefekten oder Einbringen von Proteinen
RILI: Behandlungsrichtlinien - B. V. Systematische Behandlung von Parodontopathien (Par-Behandlung)