117

Modellanalyse

35 Pkte.

Zusätzliche Anwendung von Methoden zur Analyse von Kiefermodellen (dreidimensionale Analyse, graphische oder metrische Anlayse, Diagramme), je Nr. 7a

Eine Leistung nach Nr. 117 ist bis zu dreimal im Verlauf einer kieferorthopädischen Behandlung, bei einer kombiniert kieferorthopädisch/kieferchirurgischen Behandlung bis zu viermal abrechnungsfähig.

Dies gilt nicht bei der frühen Behandlung einer Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte oder anderer kraniofacialer Anomalien, eines skelettal-offenen Bisses, einer Progenie oder verletzungsbedingter Kieferfehlstellungen.

KZVB-Hinweise:

  1. Die Ergebnisse der Bema-Nr. 117 sind aufzuzeichnen, bei den Behandlungsunterlagen aufzubewahren und auf Verlangen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns vorzulegen.
  2. Darüberhinausgehende zusätzliche Leistungen sind keine Vertragsleistung.
  3. Die Bema-Nr. 117 ist im gleichen Quartal wie die Bema-Nr. 7a und mit den dazugehörigen Material- und Laborkosten (für Gipsmodelle) abzurechnen.
  4. Grundsätzlich ist die Einstufung nach KIG 1 und 2 ohne diagnostische Leistungen möglich. In Einzelfällen ist die Bema-Nr. 7a bei diesen Einstufungen erforderlich und abrechenbar, die Leistung nach Bema-Nr. 117 in aller Regel nicht.
RILI: Kieferorthopädische Behandlung - B. Vertragszahnärztliche Behandlung